image-default-image
Címzett Széchényi Ferenc
Írás Helye Athén
Dátum 1819. február 3.
Nyelv német
Címke pénz utazás
Őrzés Helye MNL OL P 623 A-I.-9.-No.44/11.
Közlés Helye Zichy 275–277.
Minősítés Eredeti
Tartalmi Kivonat

Az angol szolgáló, akit az építész pár nappal ezelőtt meglőtt, elhunyt. Nagyon tetszett neki az Athénban eltöltött idő, életének kellemesebb időszakaihoz számítja. Sajnálja, hogy néhány helyen csak rövid ideig tartózkodhatott. A konzultól megkapta a pénzt, és ezzel együtt összesen 2200 dukátot költött el, attól tart, apja emiatt elégedetlen lesz.

Széchényi Ferenc

Geschrieben in Athen den 3ten Februar 18191

Mein lieber guter Vater, Meine Abreise ist endlich auf morgen festgesetzt. – Der Bediente des Engländer, den der Architect (dessen Landsmann) in einem Acces von Narrheit bedeutend verwundet hat. ist gestern gestorben. Ich habe Ihnen, vor einigen Tagen geschriebena und von dieser Begebenheit Erwähnung gemacht. Sie haben meinen Brief wahrscheinlich erhalten: diesen hier, den ich in diesem Augenblick in Ermangelung von Brief Papier, auf Zeichen Papier schreibe, will ich bei unserm Consul in Athen, Herr Gropius zurücklassen, der ihn so lang behalten wird, bis sich eine Gelegenheit nach Constantinopel nach Triest oder nach Smyrna vorfindet. Er wird lange liegen bleiben, den2 Athen ist glatterdings auserhalb der Khristenheit. Ich bin zufrieden wenn er nur einmal in Ihre Hände kömt, um Ihnen als ein Beweis zu dienen, daß ich keine Gelegenheit versäume – Ihnen und meiner lieben Mutter Nachricht von mir zu geben. –

Ich habe eine glückliche Zeit hier verlebt! und der kurze Aufenthalt in Athen wird mir immer zu denen angenehmeren Jahren und Epochen meines Lebens gerechnet werden! – Mir ist’s unangenehm, Athen zu verlaßen, und ich hätte mich gewiß länger hier gelassen,1 wenn ich von Ihnen, lieber Vater, endlich eine Nachricht zu erhalten, die Hoffnung haben hätte können – da aber das durchaus nicht wahrscheinlich ist – und ich keine Freude mir gewähren, keine frohe Stunde genießen kann ohne zu wissen, daß Sie und meine theure Mutter mich noch ein wenig lieben, und gesund und zufrieden sind, so entschloß ich mich, ohne Aufenthalt die Moréeb zu durchreisen, um dann bald dahin zu kommen, wo ein Briefwechsel uns wieder offen stehet und wo ich das Glück haben kann, Ihre Briefe, theure Eltern, an meine Lippen drücken zu können. –

Der ewige Wechsel der Gegenstände, in welchem ich lebe, und die an einander gereihten Scenen der interessantesten Gegenden die wir sehen können, wird in meinem Gedächtniß gewiß immerfort einen tiefen Eindruck zurücklassen — Schade ist es, daß ich mich an manchen Örtern zu kurze Zeit nur aufhalten kann, und über das schöne und angenehme Land so zu sagen, nur hinweg gleiten muß — das was in mir zurückbleibt, wird vieleicht bald, durch andre Gefühle ausgewetzt sein — und nur die tiefen Furchen zurücklassen. die uns wie durch einen Nebel — unbestimt an glückliche Tage erinneren – ohne daß wir der Ursache mehr uns3 entsinnen können. Heftige Eindrücke verscheuen andre, und machen die verschwinden die sich in ruhigen Stunden in unserer Seele sich allmächtig4 bildeten. — Auf die fürchte ich mich, das gestehe ich, und ahnde sie, den2 nicht gerne würde ich3 durch Schmerz oder Freude aus diesem ruhigen Gleichgewicht gebracht werden — den,2 es weiß der liebe Himmel, wie viel es mir gekostet hat, mich so weit einzuwiegen als ich’s Gott lob nun bin. Und fürchte mich auf diese Eindrücke, den2 viele Proben, harte, unvergeßliche hat mir das Geschick auferlegt — nicht in allen dem, was mich umgiebt,5 den2 da fehlt das Glück mir niergends – in meinem Innern aber desto mehr: — das was noch kommen mag, gehört vieleicht auch zu meinen Lehrjahren —. Diese Ruhige Stimmung die man nach Ermüdungen und Entbehrungen aller Art, allein in seiner Einsamkeit unter diesem herrlichen Himmel, genießt – auf die, gestehe ich – denke ich ganz verzieht6 leisten zu müssen, so bald ich, in unsere Länder wieder komme! — Nur eine Sache, und sonst keine in der Welt, könnte mich noch ruhiger noch glücklicher machen – die zu erlangen ist aber vieleicht7 schon zu spät — Den2 der Anfang ist ganz verdorben und nimmermehr anzufangen. – Ihre Liebe, guter Vater und theure Mutter, meine ich – habe ich den2 die nicht ganz verscherzt, und können Sie mir noch gut sein, ohne mein ganzes Leben zu vergeßen – und ich, unzufrieden, und des Lebens müde, welche Freude, kann ich Ihnen, in der Zukunft noch geben? — Das sind so meine Aussichten, in die Zukunft — eines grau gewordenen Jünglings – der sein Leben verdorben hat. – und seine Arbeit nicht mehr verbeßern kann!

In Neapel hoffe ich ihre Briefe, lieber Vater zu finden — Indessen bitte ich Sie und meine Mutter um Ihren Seegen.

Gropius gab mir 1500 C. M.8 Gulden, und bis jetzt gab ich mehr als 2200 # aus. – Ich fürchte mich, daß Sie mit mir unzufrieden sind, daß ich so viel ausgegeben9c Ich konnte aber nicht anders und bitte Sie, daß Sie mir’s glauben, den2 ich bin jetzt schon untröstlich, wenn ich denke, daß Sie unzufrieden wären, und würde, ich weiß nicht was werden, wenn ich davon eine Bestimtheit bekäme.

Der Allmächtige schütze und segne Sie

Stepherl

1 Széchenyi aláhúzása hullámos vonallal.

2 denn helyett

3 Utólag beszúrva.

4 allmählich helyett

5 Széchenyi aláhúzása egy egyenes vonallal.

6 Verzicht

7 Törölve egy szó.

8 Conventionsmünzen

9 Hiányzó szó: habe.

a Január 30-án.

b Naplója szerint 1819. február 6-án indult Athénból Egina szigetén át Morée-ba Patrasig. SzIN I. 496.

c Erre nézve atyja 1819. április 26-án Liebenberghez írt levelében így nyilatkozik: „Fiam utolsó levele Athénból 3-a Februarii olly reménységel iratatott, hogy 4-a bizonyosan hazafelé jön. Igy tehát ha az Isten megtartotta, vagy levelét Nápolyból e napokban vennem, vagy ötet magát majd szivemhez szoritani kellene. Hogy tehát azon alkalmatosággal örömet készithessünk nekie is, iparkodjék az úr, hogy az utolsó 4000 frt. asósága ki fizetethessék. Mert én a Passiva Tabellájából, mellyet számomra készitetek, azt már ki is hagyom.”